Neu hier?

Schön, dass du auf unserer Webseite vorbeischaust!

Für den einen oder anderen mag manches auf dieser Webseite schwer einzuordnen sein. Deswegen wollen wir an dieser Stelle Orientierung geben. Wer sind wir, was glauben wir, was sind unsere Ziele? Hier wollen wir diese Fragen so nachvollziehbar wie möglich beantworten.

Wer sind wir?

Wir sind Adventisten. Adventisten haben ihre Anfänge vor etwa 200 Jahren in Amerika. Sie glaubten, dass das Ende der Welt nahe gekommen ist und Jesus bald wieder kommt. Aus dieser sogenannten Adventbewegung entstand 1863 eine Gemeinde, die heute als Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (kurz: STA) bekannt ist. Während des ersten Weltkriegs entwickelte sich aufgrund von Unstimmigkeiten über die Frage der Rechtmäßigkeit des Kriegsdiensts eine adventistische Reformbewegung, die sich heute hauptsächlich in zwei Gemeinden (IMG & STA-Ref) organisiert.

Unsere Hintergründe liegen in den genannten Gemeinden und wir sind diesen Gemeinden sehr dankbar für die Segnungen, die wir in ihnen erfahren durften. Wir sind keine Absplitterung von diesen Gemeinden. Wir besuchen selbst ihre Gottesdienste und verstehen uns nicht als Konkurrenz.
Warum gibt es dann überhaupt „Salz der Erde“? Dafür müssen wir zum nächsten Punkt übergehen.

Was glauben wir?

Es gibt zwei grundlegende Lehren, in denen die genannten adventistischen Gemeinden in den letzten Jahrzehnten ihr Verständnis veränderten (in unterschiedlicher Ausprägung). Diese Entwicklungen halten wir für bedauernswert, da sie aus unserer Sicht nicht durch Gottes Wort, die Bibel, legitimiert sind.

  • Die Implementierung von Glaubensbekenntnissen, Gemeindeordnungen und Gemeindehandbüchern.
    Auf diese Weise erhält aus unserer Sicht die Auffassung einer kleinen Anzahl von Gemeindegelehrten in organisatorischen Angelegenheiten eine unrechtmäßige Autorität. Den frühen Adventisten (die sog. Adventpioniere) war dagegen klar: Die Bibel ist unser einziges Glaubensbekenntnis!
  • Die Akzeptanz der Lehre von der Dreieinigkeit Gottes.
    Die Bibel spricht von Gott, dem Vater, sowie dem Herrn Jesus Christus (s. 1. Kor 1,3). Jesus ist das Ebenbild des Wesens Gottes (Heb 1,3). Der Heilige Geist spielt als Geist des Vaters (Mt 10,20) und des Sohnes (Rö 8,9) eine entscheidende Rolle, wird aber an keiner Stelle in der Bibel als ein dem Vater und dem Sohn gleiches, göttliches Wesen beschrieben, und Begriffe wie “Trinität” oder “Dreieinigkeit” kommen weder im Alten noch im Neuen Testament vor. Den Adventpionieren war klar: Sobald man für die Gemeindezugehörigkeit das Bekenntnis zu außerbiblischen Begrifflichkeiten voraussetzt, verlässt man den sicheren Grund des biblischen Fundaments.

Natürlich sind diese beiden Punkte nicht die einzigen Positionen, die von „Salz der Erde“ vertreten werden. An dieser Stelle sollen in Zukunft Kurzdarstellungen zu unseren grundlegenden Überzeugungen erscheinen. Die alten adventistischen Glaubenspunkte von 1889-1930 stehen bereits als wertvolle Orientierung zur Verfügung.

Was sind unsere Ziele?

Wir wünschen uns eine Reformation. Zunächst bei uns selbst, bei jedem persönlich. Dann im Adventismus. Und nicht zuletzt auf der gesamten Welt. Wir glauben, dass Gott diese Reformation schon vor 200 Jahren durch die Adventbewegung herbeiführen wollte. „Salz der Erde“ ist keine neue adventistische Gemeinde. Es ist eine adventistische Initiative, die eine Rückkehr zum ursprünglichen Adventismus fordert. Wir geben zentralen Standpunkten dieser Bewegung ein Forum, die von den offiziellen adventistischen Gemeindeorganisationen heute nicht mehr vertreten werden.

Zuletzt ein Angebot an dich

Wir hoffen, dass dein Bild von uns beim Lesen dieser Kurzvorstellung klarer geworden ist. Zwei Merkmale solltest du gedanklich festhalten:

  1. Die Bibel ist unsere einzige Glaubensgrundlage.
  2. Wir glauben, dass die Adventbewegung von Gott ins Leben gerufen wurde, um die Welt auf das zweite Kommen Jesu vorzubereiten.
Der große Konflikt

Wir wissen nicht, wie du diese beiden Punkte siehst. Aber wir würden dich gerne herausfordern, sie zu prüfen. Und dafür wollen wir dir ein Angebot machen. Wir würden dir gerne zwei Bücher schenken. Das eine ist, wie du wohl schon geahnt hast, die Bibel. Das andere heißt „Der große Konflikt“. In diesem Buch wird die Entwicklung der Christenheit vom Untergang Jerusalems 70 n. Chr. über die Reformation bis zur Adventbewegung in der heutigen Zeit beschrieben. Wenn du uns über das Kontaktformular deine Adresse schreibst, senden wir dir die beiden Bücher zu und du kannst dir dein eigenes Bild machen.

Wir würden uns freuen, von dir zu hören!