Der Geist wird nicht aus sich selbst reden

Dies ist das übersetzte Skipt von dieser englischsprachigen Videobotschaft von Bruder Demario Carter. Das übersetzte Video ist hier zu finden. Und eine PDF-Datei der schriftlichen Übersetzung wird hier bereitgestellt. Die Übersetzung stammt von Bruder Jens. Gottes Segen beim Prüfen!

Ein schwieriger Text

Wenn es darum geht die Wahrheit über den heiligen Geist zu verstehen, ist Johannes 16,3 vielleicht einer der schwierigsten Bibeltexte. Jesus sagt:

Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten, denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.

Johannes 16,3

Dieser Text war für viele schon ein Stolperstein. Er wird oft benutzt um die Vorstellung zu untermauern, dass der heilige Geist ein separates, von dem Vater und dem Sohn verschiedenes Wesen ist. Oft wird behauptet, dass weil der Geist der Wahrheit „nicht aus sich selbst reden wird“, sondern nur reden wird was er hört, er auch jemand anderes als Jesus sein sein müsse, weil der Geist von Jesus redet. Dies ist ein sehr häufiger Einwand gegen den Glauben, dass der heilige Geist Jesus selbst ist, im Geist. Wie können wir sagen, dass der heilige Geist die Person des Sohnes ist wenn Jesus selbst sagte, dass der heilige Geist „nicht aus sich selbst reden wird“? Klar, der heilige Geist redet von Jesus. Wie also können wir erklären, was Jesus in Johannes 16 Vers 13 meint? Nun, lass uns genauer hinschauen, um zu entdecken, was Jesus wirklich sagt.

Redete Jesus aus sich selbst?

Betrachten wir zuerst als Jesus auf der Erde war. Redete Jesus aus sich selbst?

Jesus antwortete ihnen und sprach: Meine Lehre ist nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat [der Vater]. Wenn jemand seinen Willen tun will, wird er erkennen, ob diese Lehre von Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede. Wer aus sich selbst redet, der sucht seine eigene Ehre, wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.

Joh. 7,16-18

Beachte was Jesus gerade sagte. Jeder, der aus sich selbst redet, suche seine eigene Ehre. Und da Jesus nicht seine eigene Ehre suche, rede er nicht aus sich selbst. Seine Lehre war die seines Vaters. Tatsächlich gibt es einen, der aus sich selbst redet. Er wird der Vater der Lüge genannt. Über Satan sagt Jesus: „Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben“ (Joh. 8,44).

Aber hat Jesus nicht oft von sich selbst geredet? Hat er nicht gelehrt: „Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen“ Matt. 5,17; „Ich bin sanft und von Herzen demütig“ Matt. 11,29; „Ich bin das Brot des Lebens“ Joh. 6,35; „Ich bin das Licht der Welt“ Joh. 8,12; und viele andere Lehren über sich selbst? Die Antwort natürlich ist ja. Aber während er oft über sich selbst redete, redete Jesus nie aus sich selbst. Er sagt:

Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und reden soll. …. Darum, was ich rede, das rede ich so, wie der Vater es mir gesagt hat.

Joh. 12,49.50

Basierend auf Jesu Aussage hier: Wäre es vernünftig zu sagen, dass der Menschensohn nicht Jesus sein könne, weil der Menschensohn gerade sagte, dass er nicht aus sich selbst geredet hat, und somit müsse es jemand anderes sein, der geredet hat? Das wäre jetzt natürlich eine absurde Behauptung. Dennoch ist das, was viele mit Jesu Aussage in Johannes 16,13 bezüglich dem heiligen Geist tun. Sie argumentieren, dass, weil der Geist der Wahrheit „nicht aus sich selbst reden wird,“ sondern nur das reden wird, was er hört, er deshalb jemand anderes als Jesus sein müsse, weil der Geist klar aus Jesus redet. Aber was Jesus hier einfach sagt ist, dass er nicht aus seiner eigenen Autorität oder aus seiner eigenen Quelle redete. Jedes Wort, das er redete, war aus seinem Vater. Er lehrte einfach, was Gott ihm zu lehren auftrug. In Johannes 14,10 sagt Jesus:

Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht aus mir selbst; und der Vater, der in mir wohnt, der tut die Werke.

Joh. 14,10

Nochmals erklärt Jesus uns einfach, dass was er uns sagt nicht von ihm selbst stammt, vielmehr stammten die Worte von seinem Vater. Also was sagt Jesus in Johannes 16,13 wenn er sagt, dass der Geist der Wahrheit „nicht aus sich selbst reden wird“?

Der Geist redet aus seinem Vater

Nun, beachte zuerst was Jesus NICHT sagte. Er sagte NICHT, dass der Geist nicht über ihn selbst redet. Vielmehr sagte er, dass der Geist „nicht aus sich selbst reden wird“. Und es gibt einen bedeutenden Unterschied zwischen diesen Aussagen. Wenn wir Johannes 16,13 lesen, dann denken wir oft in der ersteren Weise, dass der Geist über sich selbst nicht redet; deshalb schlussfolgern wir, dass der Geist nicht Jesus sein könne, weil es offensichtlich ist, dass der Geist über Jesus spricht, er verherrlicht Jesus. Aber das ist NICHT was Jesus gesagt hat. Er sagte, dass der Geist „nicht aus sich selbst reden wird“. Was Jesus einfach sagt, ist, dass der Geist der Wahrheit nicht aus seiner eigenen Autorität oder aus seiner eigenen Quelle reden würde. Genau so war es für Jesus während er auf der Erde war; er redete nicht aus sich selbst oder aus seiner eigenen Quelle. Vielmehr redete er nur, was er von seinem Vater hörte. Ebenso würde der Geist der Wahrheit, als die geistliche Manifestation Jesu, nicht aus sich selbst oder aus seiner eigenen Quelle reden. Vielmehr würde der Geist der Wahrheit nur reden, was er von dem Vater hört und empfängt. Der Geist Jesu hört, was der Vater sagt und offenbart im Gegenzug diese Wahrheit dem Gläubigen. Deshalb sagt Jesus:

Er wird mich verherrlichen, denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen. Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt, dass er von dem Meinen nehmen und euch verkündigen wird.

Joh. 16,14.15

Jesus sagt, dass alles, was der Vater hat, dem Sohn gehört. Deshalb gehört alles, was der Geist der Wahrheit von dem Vater empfängt, dem Sohn und soll dazu dienen, den Sohn zu verherrlichen. Wer ist es, der tatsächlich vom Vater empfängt und es dem Gläubigen zeigt? Beachte dieses Beispiel in Offenbarung 1,1:

Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm [Jesus Christus] gegeben hat, um seinen Knechten zu zeigen, was rasch geschehen soll, und er [Jesus] hat sie bekanntgemacht und durch seinen Engel seinem Knecht Johannes gesandt

Off. 1,1

Dies zeigt die vertraute Beziehung zwischen dem Vater und dem Sohn. Der Vater liebt seinen Sohn so sehr, dass er seinem Sohn alle Dinge, die seinen Sohn betreffen, offenbart, der dann sich selbst uns offenbart durch den Dienst seiner Engel. Beachte was Jesus sagt:

Denn der Vater liebt den Sohn und zeigt ihm alles, was er selbst tut, und er wird ihm noch größere Werke zeigen als diese, so dass ihr euch verwundern werdet.

Joh. 5,20

Jetzt im weiteren Sinne, würde es dich überraschen, dass Jesus nichts von sich selbst aus tun konnte? Jesus sagt:

Wenn ihr den Sohn erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin; und ich tue nichts von mir selbst aus, sondern wie mich mein Vater gelehrt hat, so rede ich.

Joh. 8,28 (siehe auch Joh. 5,19)

Jesus konnte also nichts von sich selbst aus tun. Das bedeutet, er redete auch nie aus sich selbst. Und das gleiche ist wahr beim heiligen Geist. Die Quelle von allem, was der Geist offenbart, ist der Vater. Und da der Geist der Wahrheit die Persönlichkeit Jesu selbst ist, redet der Geist aus der Autorität des Vaters, genauso wie es der Fall war, als Jesus körperlich auf der Erde war.

Freunde, es ist eine schöne, wunderbare Wahrheit, dass der heilige Geist nicht ein anderes Wesen ist, sondern die geistliche Manifestation Jesu selbst. Er ist „…. der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch [ihn].“ Joh. 14,6

Jesus ist der Tröster

In Johannes 14 spricht Jesus über den heiligen Geist als eine dritte Person. Er sagt:

Und ich will den Vater bitten, und er soll euch einen anderen Tröster geben, dass er bei euch bleibe ewiglich: den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Joh. 14,16.17; Übersetzung Luther 1912

Wen auch immer konnte Jesus gemeint haben? Sich selbst oder jemand anderen? Beachte diese Worte aus der Feder der Inspiration diesbezüglich, was wir gerade gelesen haben über den Geist der Wahrheit. In Bezug auf Jesus sagt Ellen White:

Oft wie er die Schriften des Alten Testaments vorgeführt hatte und ihnen ihre Anwendung auf ihn selbst und sein Versöhnungswerk zeigte, wurden sie erweckt von seinem Geist, und wurden in eine himmlische Atmosphäre emporgehoben …. Daraufhin würden sie die Schriften des Alten Testaments lesen, nicht als die Lehren der Schriftgelehrten und Pharisäer, nicht als die Aussprüche weiser Männer, die tot waren, sondern als eine neue Offenbarung von Gott. Sie schauten auf ihn ‚welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.‘ Johannes 14,17.

Ellen White, The Desire of Ages, 494

Beachte wie sie die genauen Worte zitiert, die Jesus vom Tröster sagte, und sie auf Jesus selbst anwendet. Freunde, Jesus ist der Tröster! Er ist es, der in deinem Herzen wohnen möchte. Höre heute auf seine Worte:

„Ich lasse euch nicht als Weisen zurück; ich komme zu euch. Noch eine kleine Weile, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich; weil ich lebe, sollt ihr auch leben! Wer meine Gebot festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren. Da spricht Judas – nicht der Iskariot – zu ihm: Herr, wie kommt es, dass du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt?“

Joh. 14,18.19.20.21

Das ist eine gute Frage, die Judas fragte. Und die Inspiration beantwortet diese Frage:

Dass Christus sich selbst ihnen manifestieren und dennoch der Welt unsichtbar sein sollte, war den Jüngern ein Geheimnis. Sie konnten die Worte Christi in ihrem geistlichen Sinn nicht verstehen. Sie dachten an die äußerliche, sichtbare Manifestation. Sie konnten die Tatsache nicht annehmen, dass sie die Gegenwart Christi bei sich haben konnten und Er dennoch von der Welt ungesehen sein würde. Sie verstanden nicht die Bedeutung einer geistlichen Manifestation.

Ellen White, The Southern Review, 13. September 1898, Abs. 2

Lass sie das siebzehnte Kapitel von Johannes studieren, und lerne wie man betet und wie man das Gebet Christi lebt. Er ist der Tröster. Er wird in ihren Herzen wohnen und ihre Freude vollkommen machen.

Ellen White, Review & Herald, 27 Januar 1903 Abs. 13

Das größte Geschenk

Freunde, was für ein wunderbarer Trost zu wissen, dass es Jesus selbst ist, zusammen mit seinem Vater, der in unseren Herzen wohnt. Es ist nicht eine andere Person, die wie Jesus ist. Der Geist der Wahrheit ist kein anderer als er, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Während Jesus auf der Erde war redete er oft über sich selbst, aber Jesus redete nie aus sich selbst. Ebenso der heilige Geist, der Jesus ist, offenbart sich selbst, aber solche Offenbarungen sind nicht aus sich selbst; sie stammen vom Vater. Was auch immer von dem Geist offenbart ist, wurde zuerst von dem Vater empfangen.

Brüder, ich preise Gott für das größte Geschenk, das er jemals geben konnte; das Geschenk seines einzigen geborenen Sohnes. Dieses Geschenk ist heute für dich erhältlich. Gott will dir dieses Geschenk geben, indem er dir den Geist der Wahrheit gibt, den Tröster, den heiligen Geist, den Sohn Gottes selbst. Freunde, habt ihr dieses Geschenk? Wollt ihr das Geschenk des heiligen Geistes? Ich verlasse euch mit diesen Worten:

Der Herr kommt bald. Wir wollen das vollständige und fehlerfreie Verständnis, das der Herr allein geben kann. Es ist nicht sicher, sich den Geist eines anderen einzufangen. Wir wollen den heiligen Geist, der Jesus Christus ist.

Ellen White, Brief 66, 10. April 1894, Abs. 1

Text von Demario Carter. Alle Bibelzitate sind, wenn nicht anders angegeben, gemäß der Übersetzung Schlachter 2000

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s